Hallo Gast! Das Registrieren dauert kaum eine Minute und ist kostenlos! Wir freuen uns auf Dich! ;)

Anmelden |  Registrieren

Forumsregeln


Bitte Themensymole verwenden:
Bild = Zitate Bild = Autor oder Genre Bild = Buchvorstellung Bild = Film

Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

16. Feb 2011, 13:12

 Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Benutzeravatar
Highscores: 2
  
Inhalt:
Von romantisch bis gruselig, von kindlich bis weise sind die Novellen in diesem Sammelband. Mit dabei sind nicht nur die bekannten Klassiker "Immensee" und "Der Schimmelreiter", sondern auch die witzige Novelle von Pope Poppenspäler und das moralisch recht anspruchsvolle "John Riew".
Auf dem Buchrücken steht:
Diese Anthologie zeigt eine repräsentative Auswahl der großartigsten Erzählungen Theodor Storms.

Also ich glaube, meine Inhaltsangabe sagt schon meine Meinung :). Es ist nicht gerade das actiongeladenste Buch aller Zeiten, aber das soll es auch nicht sein und entsprechend habe ich es auch gelesen. Als Erzähler und Kenner des Menschlichen ist Storm aber alle mal wert, gelesen zu werden!


go to top Nach oben
  
 

16. Feb 2011, 15:25

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Admin-Lärche
Registriert: 09.2008
Beiträge: 71127
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
Ich lasse hier mal den Beginn des "Schimmelreiter" erzählen: :nick

Zitat:
Theodor Storm

Der Schimmelreiter

Novelle (1888)


Was ich zu berichten beabsichtige, ist mir vor reichlich einem halben Jahrhundert im Hause meiner Urgroßmutter, der alten Frau Senator Feddersen, kundgeworden, während ich, an ihrem Lehnstuhl sitzend, mich mit dem Lesen eines in blaue Pappe eingebundenen Zeitschriftenheftes beschäftigte; ich vermag mich nicht mehr zu entsinnen, ob von den »Leipziger« oder von »Pappes Hamburger Lesefrüchten«. Noch fühl ich es gleich einem Schauer, wie dabei die linde Hand der über Achtzigjährigen mitunter liebkosend über das Haupthaar ihres Urenkels hinglitt. Sie selbst und jene Zeit sind längst begraben; vergebens auch habe ich seitdem jenen Blättern nachgeforscht, und ich kann daher um so weniger weder die Wahrheit der Tatsachen verbürgen, als, wenn jemand sie bestreiten wollte, dafür aufstehen; nur so viel kann ich versichern, daß ich sie seit jener Zeit, obgleich sie durch keinen äußeren Anlaß in mir aufs neue belebt wurden, niemals aus dem Gedächtnis verloren habe.

Es war im dritten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts, an einem Oktobernachmittag – so begann der damalige Erzähler –, als ich bei starkem Unwetter auf einem nordfriesischen Deich entlangritt. Zur Linken hatte ich jetzt schon seit über einer Stunde die öde, bereits von allem Vieh geleerte Marsch, zur Rechten, und zwar in unbehaglichster Nähe, das Wattenmeer der Nordsee; zwar sollte man vom Deiche aus auf Halligen und Inseln sehen können; aber ich sah nichts als die gelbgrauen Wellen, die unaufhörlich wie mit Wutgebrüll an den Deich hinaufschlugen und mitunter mich und das Pferd mit schmutzigem Schaum bespritzten; dahinter wüste Dämmerung, die Himmel und Erde nicht unterscheiden ließ; denn auch der halbe Mond, der jetzt in der Höhe stand, war meist von treibendem Wolkendunkel überzogen. Es war eiskalt; meine verklommenen Hände konnten kaum den Zügel halten, und ich verdachte es nicht den Krähen und Möwen, die sich fortwährend krächzend und gackernd vom Sturm ins Land hineintreiben ließen. Die Nachtdämmerung hatte begonnen, und schon konnte ich nicht mehr mit Sicherheit die Hufen meines Pferdes erkennen; keine Menschenseele war mir begegnet, ich hörte nichts als das Geschrei der Vögel, wenn sie mich oder meine treue Stute fast mit den langen Flügeln streiften, und das Toben von Wind und Wasser. Ich leugne nicht, ich wünschte mich mitunter in sicheres Quartier.

Das Wetter dauerte jetzt in den dritten Tag, und ich hatte mich schon über Gebühr von einem mir besonders lieben Verwandten auf seinem Hofe halten lassen, den er in einer der nördlicheren Harden besaß. Heute aber ging es nicht länger; ich hatte Geschäfte in der Stadt, die auch jetzt wohl noch ein paar Stunden weit nach Süden vor mir lag, und trotz aller Überredungskünste des Vetters und seiner lieben Frau, trotz der schönen selbstgezogenen Perinette- und Grand-Richard-Äpfel, die noch zu probieren waren, am Nachmittag war ich davongeritten. »Wart nur, bis du ans Meer kommst«, hatte er noch an seiner Haustür mir nachgerufen; »du kehrst noch wieder um; dein Zimmer wird dir vorbehalten!«

Und wirklich, einen Augenblick, als eine schwarze Wolkenschicht es pechfinster um mich machte und gleichzeitig die heulenden Böen mich samt meiner Stute vom Deich herabzudrängen suchten, fuhr es mir wohl durch den Kopf. ›Sei kein Narr! Kehr um und setz dich zu deinen Freunden ins warme Nest.‹ Dann aber fiel's mir ein, der Weg zurück war wohl noch länger als der nach meinem Reiseziel; und so trabte ich weiter, den Kragen meines Mantels um die Ohren ziehend.

Jetzt aber kam auf dem Deiche etwas gegen mich heran; ich hörte nichts; aber immer deutlicher, wenn der halbe Mond ein karges Licht herabließ, glaubte ich eine dunkle Gestalt zu erkennen, und bald, da sie näher kam, sah ich es, sie saß auf einem Pferde, einem hochbeinigen hageren Schimmel; ein dunkler Mantel flatterte um ihre Schultern, und im Vorbeifliegen sahen mich zwei brennende Augen aus einem bleichen Antlitz an.

Wer war das? Was wollte der? – Und jetzt fiel mir bei, ich hatte keinen Hufschlag, kein Keuchen des Pferdes vernommen; und Roß und Reiter waren doch hart an mir vorbeigefahren!

In Gedanken darüber ritt ich weiter, aber ich hatte nicht lange Zeit zum Denken, schon fuhr es von rückwärts wieder an mir vorbei; mir war, als streifte mich der fliegende Mantel, und die Erscheinung war, wie das erste Mal, lautlos an mir vorübergestoben. Dann sah ich sie fern und ferner vor mir; dann war's, als säh ich plötzlich ihren Schatten an der Binnenseite des Deiches hinuntergehen.

Etwas zögernd ritt ich hintendrein. Als ich jene Stelle erreicht hatte, sah ich hart am Deich im Kooge unten das Wasser einer großen Wehle blinken – so nennen sie dort die Brüche, welche von den Sturmfluten in das Land gerissen werden und die dann meist als kleine, aber tiefgründige Teiche stehen bleiben.

Das Wasser war, trotz des schützenden Deiches, auffallend bewegt; der Reiter konnte es nicht getrübt haben; ich sah nichts weiter von ihm. Aber ein anderes sah ich, das ich mit Freuden jetzt begrüßte: vor mir, von unten aus dem Kooge, schimmerten eine Menge zerstreuter Lichtscheine zu mir herauf, sie schienen aus jenen langgestreckten friesischen Häusern zu kommen, die vereinzelt auf mehr oder minder hohen Werften lagen, dicht vor mir aber auf halber Höhe des Binnendeiches lag ein großes Haus derselben Art; an der Südseite, rechts von der Haustür, sah ich alle Fenster erleuchtet; dahinter gewahrte ich Menschen und glaubte trotz des Sturmes sie zu hören. Mein Pferd war schon von selbst auf den Weg am Deich hinabgeschritten, der mich vor die Tür des Hauses führte. Ich sah wohl, daß es ein Wirtshaus war; denn vor den Fenstern gewahrte ich die sogenannten »Ricks«, das heißt auf zwei Ständern ruhende Balken mit großen eisernen Ringen, zum Anbinden des Viehes und der Pferde, die hier haltmachten.

Ich band das meine an einen derselben und überwies es dann dem Knechte, der mir beim Eintritt in den Flur entgegenkam: »Ist hier Versammlung?« frug ich ihn, da mir jetzt deutlich ein Geräusch von Menschenstimmen und Gläserklirren aus der Stubentür entgegendrang.

»Is wull so wat«, entgegnete der Knecht auf plattdeutsch – und ich erfuhr nachher, daß dieses neben dem Friesischen hier schon seit über hundert Jahren im Schwange gewesen sei –, »Diekgraf und Gevollmächtigten un wecke von de annern Interessenten! Dat is um 't hoge Water!«

Als ich eintrat, sah ich etwa ein Dutzend Männer an einem Tische sitzen, der unter den Fenstern entlanglief, eine Punschbowle stand darauf, und ein besonders stattlicher Mann schien die Herrschaft über sie zu führen.

Ich grüßte und bat, mich zu ihnen setzen zu dürfen, was bereitwillig gestattet wurde. »Sie halten hier die Wacht!« sagte ich, mich zu jenem Mann wendend, »es ist bös Wetter draußen; die Deiche werden ihre Not haben!«

»Gewiß«, erwiderte er; »wir, hier an der Ostseite, aber glauben, jetzt außer Gefahr zu sein; nur drüben an der andern Seite ist's nicht sicher, die Deiche sind dort meist noch mehr nach altem Muster; unser Hauptdeich ist schon im vorigen Jahrhundert umgelegt. – Uns ist vorhin da draußen kalt geworden, und Ihnen«, setzte er hinzu, »wird es ebenso gegangen sein; aber wir müssen hier noch ein paar Stunden aushalten; wir haben sichere Leute draußen, die uns Bericht erstatten.« Und ehe ich meine Bestellung bei dem Wirte machen konnte, war schon ein dampfendes Glas mir hingeschoben.

Ich erfuhr bald, daß mein freundlicher Nachbar der Deichgraf sei; wir waren ins Gespräch gekommen, und ich hatte begonnen, ihm meine seltsame Begegnung auf dem Deiche zu erzählen. Er wurde aufmerksam, und ich bemerkte plötzlich, daß alles Gespräch umher verstummt war. »Der Schimmelreiter!« rief einer aus der Gesellschaft, und eine Bewegung des Erschreckens ging durch die übrigen.

Der Deichgraf war aufgestanden. »Ihr braucht nicht zu erschrecken«, sprach er über den Tisch hin; »das ist nicht bloß für uns; Anno 17 hat es auch denen drüben gegolten; mögen sie auf alles vorgefaßt sein!«

Mich wollte nachträglich ein Grauen überlaufen. »Verzeiht!« sprach ich, »was ist das mit dem Schimmelreiter?«

Abseits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt, saß ein kleiner hagerer Mann in einem abgeschabten schwarzen Röcklein; die eine Schulter schien ein wenig ausgewachsen. Er hatte mit keinem Worte an der Unterhaltung der andern teilgenommen, aber seine bei dem spärlichen grauen Haupthaar noch immer mit dunklen Wimpern besäumten Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf hier sitze.

Gegen diesen streckte der Deichgraf seine Hand. »Unser Schulmeister«, sagte er mit erhobener Stimme, »wird von uns hier Ihnen das am besten erzählen können; freilich nur in seiner Weise und nicht so richtig, wie zu Haus meine alte Wirtschafterin Antje Vollmers es beschaffen würde.«

»Ihr scherzet, Deichgraf!« kam die etwas kränkliche Stimme des Schulmeisters hinter dem Ofen hervor, »daß Ihr mir Euern dummen Drachen wollt zur Seite stellen!«

»Ja, ja, Schulmeister!« erwiderte der andere, »aber bei den Drachen sollen derlei Geschichten am besten in Verwahrung sein!«

»Freilich!« sagte der kleine Herr; »wir sind hierin nicht ganz derselben Meinung«; und ein überlegenes Lächeln glitt über das feine Gesicht.

»Sie sehen wohl«, raunte der Deichgraf mir ins Ohr; »er ist immer noch ein wenig hochmütig; er hat in seiner Jugend einmal Theologie studiert und ist nur einer verfehlten Brautschaft wegen hier in seiner Heimat als Schulmeister behangen geblieben.«

Dieser war inzwischen aus seiner Ofenecke hervorgekommen und hatte sich neben mir an den langen Tisch gesetzt. »Erzählt, erzählt nur, Schulmeister«, riefen ein paar der jüngeren aus der Gesellschaft.

»Nun freilich«, sagte der Alte, sich zu mir wendend, »will ich gern zu Willen sein; aber es ist viel Aberglaube dazwischen und eine Kunst, es ohne diesen zu erzählen.«

»Ich muß Euch bitten, den nicht auszulassen«, erwiderte ich; »traut mir nur zu, daß ich schon selbst die Spreu vom Weizen sondern werde!«


Und hier geht es weiter:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Plec'h moc'h hwi, Brokilien, Vivian ha Merzin ?
Plec'h moc'h hwi Brokilien, hunvreou pell a gevrin ?


go to top Nach oben
 Profil  
 

20. Mär 2011, 11:59

 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Benutzeravatar
Highscores: 2
  
Moin !


Ich bin absoluter Storm- und besonders "Schimmelreiter"-Fan, besorge mir fast jede neue (reichlich illustrierte) Hauke Haien-Ausgabe, von immer aktualisierteren Storm-Biografien gar nicht zu reden !


Gruß - Peter


go to top Nach oben
  
 

20. Mär 2011, 23:08

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Registriert: 09.2009
Beiträge: 1524
Wohnort: 84, Charing Cross Road
Geschlecht: weiblich
Highscores: 1
 Profil  
"Der Schimmelreiter" war bei uns damals Schullektüre und ich habe ihn mit Begeisterung gelesen. Ich glaube, damals wurde meine Sehnsucht nach der Nordseeküste geweckt.
Und da ich gerade dabei bin, mir so nach und nach einige Bücher aus meiner Kinder- und Jugendzeit zu beschaffen und diese natürlich noch einmal lesen möchte, ist "Der Schimmelreiter" auf jeden Fall dabei.

_________________
Lieben Gruß vom Eichhörnchen

Bild


go to top Nach oben
 Profil  
 

21. Mär 2011, 08:18

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Laird of Glencairn
Registriert: 10.2008
Beiträge: 52462
Wohnort: Schwarzwald und Schottland
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
"Der Schimmelreiter" hat mich auch in der Schule schon beeindruckt. :nick

Ich konnte gar nicht verstehen, dass es Mitschüler gab, denen das egal war. :weißnix :denk

Aber es gibt eben überall diese besonders "coolen" Typen, denen ALLES egal ist, und die auch noch stolz darauf sind und es als großartige Leistung ansehen, dass ihnen alles egal ist. :-D :cool:

_________________
Gnädigster und durchlauchtigster aller Lords der Highlands and Islands, Bezwinger des Loch-Ness-Monsters,
Freund der Stewarts, Herrscher über Caithness, Orkney and Shetland,
Fürst der Fair Isle und der nördlichen Nordsee, Lord of Inverness,
gefürsteter Herzog von Drumnadrochit, Blairgowrie and Dunkeld


go to top Nach oben
 Profil  
 

21. Mär 2011, 12:59

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Titel: Widu
Registriert: 10.2010
Beiträge: 3746
Alter: 65
Wohnort: Hamburger Umland/ Schleswig Holstein
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
 Profil  
Zwar kein Schimmelreiter oder Novelle....aber zu Theodor Storm fällt mir gerade....das in der Praxis unseres Tierarztes ein Gedicht von Storm hängt....

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Zitat:
Vergangnen Maitag brachte meine Katze
Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,
Maikätzchen,alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.
Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!
Die Köchin aber, Köchinnen sind grausam,
Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche -


go to top Nach oben
 Profil  
 

21. Mär 2011, 13:02

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Registriert: 09.2009
Beiträge: 1524
Wohnort: 84, Charing Cross Road
Geschlecht: weiblich
Highscores: 1
 Profil  
Da schüttelts mich aber.

_________________
Lieben Gruß vom Eichhörnchen

Bild


go to top Nach oben
 Profil  
 

21. Mär 2011, 13:06

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Titel: Widu
Registriert: 10.2010
Beiträge: 3746
Alter: 65
Wohnort: Hamburger Umland/ Schleswig Holstein
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
 Profil  
soll´s wohl auch....um die Leute aufzurütteln ihre Tiere rechtzeitig kastrieren zu lassen, was hier auf dem Lande, gerade bei Katzen nicht so beachtet wird.


go to top Nach oben
 Profil  
 

22. Mär 2011, 23:09

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Registriert: 09.2009
Beiträge: 1524
Wohnort: 84, Charing Cross Road
Geschlecht: weiblich
Highscores: 1
 Profil  
Vom "Schimmelreiter" habe ich mir heute eine schöne Ausgabe in meinem Buchladen bestellt. Und als ich vorhin meine Bücherregale nach DDR-Büchern durchstöbert habe, fällt mir doch tasächlich "Theodor Storm - Werke" in die Hand. Mit einem Nachwort von Thomas Mann.
Na ja, doppelt hält besser :)

_________________
Lieben Gruß vom Eichhörnchen

Bild


go to top Nach oben
 Profil  
 

19. Okt 2011, 20:58

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Admin-Lärche
Registriert: 09.2008
Beiträge: 71127
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
Wenn von Storm die Rede ist, darf auch dieses Gedicht nicht fehlen:

Die Stadt

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohn Unterlaß;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.


:torte

_________________
Plec'h moc'h hwi, Brokilien, Vivian ha Merzin ?
Plec'h moc'h hwi Brokilien, hunvreou pell a gevrin ?


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Jul 2017, 18:52

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Larix decidua
Registriert: 09.2008
Beiträge: 57940
Wohnort: im Lärchenwald
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
Letztes Jahr bin ich von Sylt aus per Eisenbahn nach Husum gefahren - und auch dieses Jahr wieder. :)

_________________
Waldbaum = Dundee = Larix = die Lärche in allen 4 Jahreszeiten

Gebt den Lärchen diese Welt!


go to top Nach oben
 Profil  
 

14. Jul 2017, 20:49

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Förster
Förster
Benutzeravatar
Titel: Dryade
Registriert: 10.2008
Beiträge: 3243
Wohnort: out in the sticks aka Virginia, USA
Geschlecht: weiblich
 Profil Besuche Website  
Theodor Storm war in meiner Heimatstadt jahrelang Richter und hat dort viele Werke geschrieben u.a. wohl die Regentrude.

_________________
“Style is knowing who you are, what you want to say, and not giving a damn.”


go to top Nach oben
 Profil  
 

14. Jul 2017, 20:55

Offline
 Re: Theodor Storm - Der Schimmelreiter und andere Novellen
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Larix decidua
Registriert: 09.2008
Beiträge: 57940
Wohnort: im Lärchenwald
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
Gut, dass er in Heiligenstadt so gut aufgenommen wurde, nachdem ihn die Dänen aus Husum vertrieben hatten.

_________________
Waldbaum = Dundee = Larix = die Lärche in allen 4 Jahreszeiten

Gebt den Lärchen diese Welt!


go to top Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  



Follow widuforum on Twitter
© phpBBtema foruz.net • phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker
Smartphones und Handys Topliste GermanTop