Hallo Gast! Das Registrieren dauert kaum eine Minute und ist kostenlos! Wir freuen uns auf Dich! ;)

Anmelden |  Registrieren

Warum?

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

19. Aug 2010, 18:31

Offline
 Warum?
Baum
Baum
Benutzeravatar
Titel: Widu
Registriert: 06.2009
Beiträge: 278
Wohnort: Freiburg
Geschlecht: männlich
 Profil  
Warum ?

Das Haus liegt in einer Randzone der Stadt, am Ende einer Seitenstraße, die an einem Hügel am Wald endet. Eine Villa mit großem Grundstück, das mit einer Mauer eingefasst ist.
Eine ganz normale Straße. Da steigen morgens Kinder in den Schulbus, kommen am Nachmittag zurück, da fahren Leute zur Arbeit, da gehen Frauen zum Einkaufen.
Längere Zeit haben sie das Anwesen beobachtet, alles sieht ziemlich unauffällig aus. Nur Zivilfahrzeuge fahren manchmal hinein oder hinaus, als wenn jemand zur Arbeit fährt oder nach Hause kommt.
„Unauffällige Leute wohnen da, ich kenne sie nicht, manchmal haben sie wohl viel Besuch. Öfter machen sie auch das Radio sehr laut an“, hatte ein Nachbar gesagt.

Ab Mitternacht wird es ruhig, nur vier Leute sind dann anwesend, das haben sie herausgefunden.
Abwechselnd hält einer Wache, kommt ab und zu aus dem Haus und geht durch die Gartenanlage. Die anderen schlafen. Alle zwei Stunden wird gewechselt.

Sie sind vier, drei Männer und eine Frau. Das Eindringen in das Haus, Befreiung von Gefangenen, die hier verhört und gefoltert werden, Rückzug über die Mauer, Flucht mit dem Campingbus, alles ist oft genau besprochen worden. Wo die Schlüssel zu den Zellen hängen, wissen sie.
Auf keinen Fall soll geschossen werden.

Sie lassen den Bus in einer ruhigen Seitenstraße stehen, laufen zur Mauer, klettern schnell rüber, zuerst die Frau, dann die Männer nacheinander. Sie ziehen sich schwarze Kapuzen über die Köpfe.
Hinter Büschen bleiben sie stehen und versuchen ruhiger zu atmen.
Er schleicht zur Rückseite des Hauses, dann an der Mauer entlang und bleibt neben dem Eingang stehen.
Ein Mann kommt aus dem Haus, er kann ihn von hinten angreifen, hält ihm das Chloroformtuch auf Mund und Nase. Der Mann strampelt noch ein bisschen, fällt dann aber auf die Erde.
Die anderen drei kommen gelaufen und rennen ins Haus. Er fesselt den Mann, steckt ihm ein Tuch in den Mund.
Alles oft geübt, es müsste klappen, denkt er.
Er überlegt, welchen Nutzen ihr Unternehmen haben wird, ein Tropfen auf einem heißen Stein, es wird die Diktatur nicht beenden, aber jemand wird weniger leiden.
Die drei kommen leise heraus, bringen zwei junge Männer und ein junges Mädchen mit. Die Gesichter der Befreiten sind mit Blut verschmiert, ihre Kleidung ist zerrissen und verdreckt.
Alle laufen auf die Mauer zu, plötzlich geht ein Scheinwerfer an, alles wird taghell erleuchtet.
Sie laufen weiter, die ersten sind schon an der Mauer, heben das Mädchen hoch, klettern schnell hinüber.
Er läuft als letzter, neben ihm die Frau, jemand schießt mit einer Maschinenpistole.
Er weiß, dass man mit dieser Waffe nur sehr ungenau zielen kann, wenn das Ziel sich bewegt und weit genug entfernt ist.
Alle sind entkommen, nur er und die Frau laufen noch auf die Mauer zu.
Ein Schuss!
Die Frau fällt hin, er dreht sich um, schießt den Scheinwerfer aus, es ist dunkel, nur die Straßenbeleuchtung taucht alles in Dämmerlicht.
Nach dem Schuss sind die Polizisten ins Haus gelaufen, rufen Verstärkung, wissen nicht, wie viele noch im Garten sind, wollen nichts riskieren.
Er hebt die Frau auf, trägt sie bis zur Mauer, sieht, dass seine Hände blutig sind und hört den Bus abfahren. Das war so ausgemacht.
Er sitzt an der Mauer, hält die Frau auf seinem Schoß, Blut läuft aus ihrem Mund.
Sie schaut ihn an, weiß wohl, dass sie sterben wird, er weiß es auch.
Sie flüstert: „Nimm mich in den Arm, mir ist so kalt!“
Er drückt sie fest an sich, Tränen laufen über sein Gesicht. Sie beginnt zu zittern, keucht noch einmal, rote Blasen kommen aus ihrem Mund, ihr Kopf fällt zurück, sie ist tot.
Keine 25 Jahre ist sie alt geworden, wollte die Welt verändern...

Gestorben, für was, für wen, warum? Er glaubte, es einmal zu wissen, jetzt weiß er es nicht mehr, lehnt ihren Kopf an einen Baum, streichelt noch einmal ihr Gesicht, springt an der Mauer empor, kann sich an den Glasscherben hoch ziehen, kann rüber klettern.
Der Mond ist hinter den Wolken hervor gekommen, Vollmond, der kalt am Himmel steht, unbeteiligt, als sei nichts geschehen, und doch ist für ihn eine Welt zusammengebrochen. Er verschwindet in der Dunkelheit.

_________________
>Die Kritiker nehmen eine Kartoffel, schneiden sie zurecht, bis sie die Form einer Birne haben, dann beißen sie hinein und sagen: „Schmeckt gar nicht wie Birne.“< (Max Frisch)


go to top Nach oben
 Profil  
 

20. Aug 2010, 14:01

Offline
 Re: Warum?
Förster
Förster
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 12094
Alter: 70
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich
 Profil  
Sehr gut geschrieben und beschrieben diese Situation. Ich denke dass diese Geschichte in Argentinien zu Zeiten Pinochets spielt.
Aber sie kann natürlich auch überall in der Welt geschehen sein, wo Willkür und Unterdrückung herrschen. Nur ist mir gleich Argentinien eingefallen, weil die meisten Deiner Geschichten in diesem Raum beheimatet sind. Kann mich aber wie gesagt auch irren :wiwi


go to top Nach oben
 Profil  
 

22. Aug 2010, 09:25

Offline
 Re: Warum?
Baum
Baum
Benutzeravatar
Titel: Widu
Registriert: 06.2009
Beiträge: 278
Wohnort: Freiburg
Geschlecht: männlich
 Profil  
Danke für das Lob.
Die Geschichte hat sich in Chile abgespielt, könnte sich aber auch in vielen anderen Ländern abspielen, wie du geschrieben hast.

_________________
>Die Kritiker nehmen eine Kartoffel, schneiden sie zurecht, bis sie die Form einer Birne haben, dann beißen sie hinein und sagen: „Schmeckt gar nicht wie Birne.“< (Max Frisch)


go to top Nach oben
 Profil  
 

23. Aug 2010, 03:54

Offline
 Re: Warum?
Forstrat
Forstrat
Benutzeravatar
Titel: Admin-Lärche
Registriert: 09.2008
Beiträge: 70423
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: männlich
 Profil Besuche Website  
Pedrito hat geschrieben:
könnte sich aber auch in vielen anderen Ländern abspielen ...


In vielen Militärdiktaturen. :???:

_________________
Plec'h moc'h hwi, Brokilien, Vivian ha Merzin ?
Plec'h moc'h hwi Brokilien, hunvreou pell a gevrin ?


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Sep 2010, 08:57

Offline
 Re: Warum?
Baum
Baum
Benutzeravatar
Titel: Widu
Registriert: 06.2009
Beiträge: 278
Wohnort: Freiburg
Geschlecht: männlich
 Profil  
Ähnliche Geschichte spielen sich noch heute ab, täglich, irgendwo in Ländern, die weit entfernt gelegen von uns scheinen.

_________________
>Die Kritiker nehmen eine Kartoffel, schneiden sie zurecht, bis sie die Form einer Birne haben, dann beißen sie hinein und sagen: „Schmeckt gar nicht wie Birne.“< (Max Frisch)


go to top Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  



Follow widuforum on Twitter
© phpBBtema foruz.net • phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting Smartphones und Handys Topliste GermanTop

web tracker